top of page
  • AutorenbildMichaela Hocek

Wandern 2023 - Lust auf Bewegung

Energie auftanken und den Blick in die Ferne schweifen lassen, stehen hoch im Kurs. Die persönliche Kondition an der frischen Luft in der freien Natur anzukurbeln, ist generell eine gute Idee. Deshalb haben wir uns nach spannenden Zielen und nachhaltigen Begleitern umgesehen. Denn es tut sich einiges in Sachen ökologischem Wanderurlaub und Equipment.

Wandern ist eine herrliche Fortbewegungsart zur Steigerung des individuellen Fitnesslevels, die den Kreislauf stärkt und den Kopf befreit. Es ist ein Outdoor-Sport, der zunehmend Fans findet, weil er – ja nach Route – einfach auszuüben, variantenreich und allein oder in der Gruppe auszuführen ist. Meist findet sich in nächster Nähe ein passendes Ausflugsziel oder man plant eine möglichst CO2-Fußabdruck-minimale Reise zu ökologischen Destinationen rund um den Globus. Denn seien wir ehrlich: Nach den letzten Jahren ist die Urlaubslust wieder ungebremst und der Wunsch nach Erweiterung des Reiseradius groß.


Glücklicherweise gibt es Anbieter wie weltweitwandern.com, die sorgfältig und nachhaltig konzipierte Wander-Erlebnisreisen in kleinen Gruppen auf fünf Kontinenten anbieten. Die Bandbreite reicht dabei von einfachen Spaziergang- über klassische Wanderreisen bis hin zu anspruchsvollen Trekking-Touren. Im Vordergrund stehen nicht Selbstzweck und Sport, sondern Begegnungen mit exotischen Landschaften, Menschen, anderen Kulturen und sich selbst. Die Unternehmensphilosophie von Weltweitwandern stellt verantwortungsvollen Tourismus und die bewusste Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und Guides in den Fokus. So bleibt ein Großteil der Wertschöpfung im jeweiligen Land. Zudem unterstützt der Verein „Weltweitwandern Wirkt!“ internationale Bildungsprojekte. Als Ziele für Slow Travel und Digital Detox hat der Reiseveranstalter Bilderbuch-Hochgebirgslandschaften Reisen zu den albanischen Alpen, zum georgischen UNESCO-Weltkulturerbe mit den vier Dörfern im Hochtal von Uschgulii, das Dana-Naturreservat und uralte Kulturstätten in Jordanien, marokkanische Wüstentrips mit Berbern und Dromedaren oder Hochgebirgsseen und -almen im Tian-Shian-Gebirge in Kirgistan im Portfolio. Der Spezialist kennt sich auch auf der griechischen Insel Korfu oder dem portugiesischen Madeira bestens aus, wo bereits eine Woche Urlaub reicht, um Besonderes zu erleben

Imposante Weite: Der albanische Nationalpark Theth oder Qued Draa in Marokko haben Hochgebirgslandschaften, Stein- und Felswüsten, Dünen und Oasen zu bieten, die unberührte Natur und Stille erlebbar machen.

Autofrei reisen

Für alle, die ihren Urlaub gerne selbst planen und sich auf autofreies Reisen verlegen möchten, haben wir einen besonderen Recherche-Tipp: Die Suchmaschine „Zuugle“ liefert Tourenbeschreibungen mit empfehlenswerten Verbindungen öffentlicher Verkehrsmittel. Selbst der Fußweg von der Haltestelle zum Tourstart und der Rückweg zur nächsten Haltestelle werden angegeben. Dies implementiert auch schon einen der größten Vorteile von „Öffi-Wanderreisen“: Start und Ziel müssen nicht ident sein. Seit April 2022 ist „Zuugle“ online und für die Regionen Österreich und Bayern breit aufgestellt und auch für Südtirol und die Schweiz kommen laufend Erweiterungen hinzu. Die Kombination von Outdoor-Aktivitäten mit klimafreundlicher Anreise ist ein umweltbewusster Trend, der schon aufgrund der Zugriffszahlen zeigt, dass er immer beliebter wird. Ferien mit Mobilitätsgarantie bietet auch „Alpine Pearls“ (alpine-pearls.com) an. Hier stehen sanfter Urlaub in den Alpen in 19 Regionen Österreichs, Deutschlands, Italiens, Sloweniens und der Schweiz im Mittelpunkt. Lesenswert ist auch das aktuelle E-Paper des Urlaubsmagazins des Tourismusverbands Sächsische Schweiz (saechsische-schweiz.de/region/urlaubsmagazin), das Neuigkeiten der Nationalparkregion rund um Fauna und Flora, Wander- und Familientipps, Rad- und Bootsfahrten sowie Genießer- und Kulturhighlights enthält. Das Leitthema „Abenteuer Nachhaltigkeit“ weckt sicher nicht nur unser Interesse.

Simpel unterwegs

Die Edelstahlflaschen von Lars Nysøm halten Getränke lange kühl und reduzieren Plastikflaschenmüll.

Die „Merino Ultralite“-Kollektion von Smartwool besteht aus 53 % Merinowolle und 47 % Tencel Lyocell.


//Fotos: www.weltweitwandern.com, LARS NYSØM, Smartwool


Bevor es losgeht

Ist das Ziel gefunden, geht es an die Reisevorbereitungen. Hier sind wir naturgemäß nicht um sinnvolle Tipps verlegen. Starten möchten wir mit einer kurzen Packliste an zehn nützlichen Accessoires: 1. Rucksack aus nachhaltigen Materialien wie veganem Leder, Kork oder recycelten PET-Flaschen. 2. Lunchboxen aus Edelstahl oder Glas für Obst und Snacks. 3. Plastikfreie Trinkflaschen zum Wiederauffüllen mit Wasser. 4. Bienenwachstücher für Brote statt Plastik- oder Alufolie. 5. Handtücher und eventuell Picknickdecke aus Bio-Baumwolle. 6. Besteck und Schnitzmesser aus Edelstahl und Holz. 7. Batteriefreie Dynamo-Taschenlampe. 8. Mineralischer Sonnenschutz ohne Mikroplastik und künstliche Konservierungsstoffe. 9. Funktionskleidung zum Wechseln aus Recyclingfasern wie Econyl. 10. PFC-freier Regenschutz, da Per- und polyfluorierte Chemikalien in der Kritik stehen, nicht abbaubar und auch für den Menschen toxisch zu sein.


Nachhaltigkeit trifft Komfort


Deuter, ein renommierter Wanderrucksack-Hersteller, zeichnet sich durch hochwertige Materialien und durchdachte Konstruktionen aus. Mit einer vielfältigen Palette an Rucksäcken für Outdoor-Aktivitäten richtet sich Deuter an Einsteiger und erfahrene Wanderer. Das Unternehmen legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und verwendet ausschließlich bluesign®-zertifizierte, umweltfreundliche Materialien. Das Unternehmen engagiert sich für faire Arbeitsbedingungen in der Lieferkette und ist Mitglied der Fair Wear Foundation.


Leichtes Gepäck

Für kurze Wanderungen sind die Korkrucksäcke von Estilo Botanico aus veganem Korkleder eine Alternative, die sich auch im Alltag durch ihr chices Design bewähren. Sie sind widerstandsfähig, wasserabweisend, hitzebeständig und belastbar.


Was im Hinblick auf die Ausrüstung nie vergessen werden sollte, ist ihr Gewicht. Überlegen Sie genau, was wirklich notwendig ist, um Wiesen, Wälder und Berge zu erklimmen und ob sich eventuell der Umstieg auf Lightweight-Equipment lohnt. Wobei wir das nur empfehlen möchten, wenn der Austausch durch häufige Touren bzw. Ausrüstung, die sowieso ersetzt werden müsste, weil sie kaputtgegangen ist, gerechtfertigt ist. Überlegungen, die sich in Richtung Gewichtsreduktion lohnen, sind die Auswahl von multifunktionalen Tools und Lagenlook mit ökologischen Funktionsfasern wie atmungsaktive und klimaregulierende (also für Wärme und Kälte geeignet) Merinowolle und Tencel. Aber auch das richtige Packen des Rucksacks mit Fokus auf optimale Belastung des Rückens erhöht das Durchhaltevermögen während der Tour. Schwere Teile sollten direkt am Rücken anliegen, um Sie nicht aus der Balance zu bringen. Kleidung und Proviant sollten im Hauptfach ohne Verrutschen verstaut werden, während Trinkflaschen in Seitenfächern schnell zur Hand sein sollten. Es lohnt sich bei der Tourenplanung auch, in der Fitness angemessenen Abständen Wasserquellen oder Hütten vorab ausfindig zu machen. Übernachtungsmöglichkeiten sollten ebenso rechtzeitig reserviert werden. Dabei kann auch gleich gecheckt werden, ob ein eigener voll funktionstauglicher Schlafsack oder ein dünnes Modell als hygienische Schutzhülle des Körpers ausreichend ist. Soweit zu diversen praktischen Überlegungen. Jetzt wollen wir Sie wieder der Tagträumerei überlassen, welcher Gipfel als nächstes gestürmt werden soll.


Naturfaser für die Umwelt


Auch icebreaker setzt auf Merinowolle als natürliches Funktionsmaterial. Denn sie ist geruchsneutral, atmungsaktiv und somit ein guter Begleiter für mehrtägige Wanderungen, weil sie über Nacht ausgelüftet wird und danach für die nächste Tour bereit ist. In Kombination mit Tencel oder Bio-Baumwolle hat die Marke Windbreaker, Shirts und Socken performancestarke Kollektionen designt. Um unangenehmer Geruchsbildung und Blasen vorzubeugen sowie dem Sprunggelenk zusätzlichen Halt zu geben, sind die Wandersocken in verschiedenen Längen (z. B. für Low-Cut-Schuhe oder Wanderstiefel) und Stärken erhältlich.


Trekkingschuh-Premiere


„Fitz Roy“, eine patagonische Bergkette an der Grenze zwischen Argentinien und Chile, ist der Namensgeber des ersten Wanderschuhs von Veja. Sein Trek-Shell-Obermaterial ist aus 100 % recyceltem Polyester und ist dauerhaft wasserabweisend behandelt – ganz ohne PFC. Die Zunge ist gepolstert und die Steigeisen der Laufsohle zeigen in zwei unterschiedliche Richtungen, um bergauf und bergab guten Halt zu haben. Ein elastisches Band zum Halten der Schnürsenkel verhindert, dass sie sich verheddern.





Atmungsaktiv und elastisch

Die federleichten Econyl-Modelle von Bleed werden in Europa produziert und sind ideal für Trekkingtouren, aber auch zum Biken und Klettern. Dank der Elastizität des ­Materials machen sie jede Bewegung mit, sind als Reservewäsche klein zusammenzulegen und wiegen nicht viel.









// Fotos: TVSSW_Philipp_Zieger, icebreaker, Veja, Bleed, Estilo Botanico

bottom of page