top of page
  • AutorenbildMichaela Hocek

Hoteltest: Naturhotel Outside

Viel heimisches Holz, Stein vom Venedigermassiv, Rauleder und Loden, hochwertige Ausstattung, ansprechendes Design, regionale Lebensmittel und menschliche Wärme empfangen den Gast.


Absolute Begeisterung und Leidenschaft für die einfachen Dinge – das gute Leben, die Seele, hervorragendes Essen, erholsamer Schlaf und viel Liebe zum Detail – machen dieses familiengeführte Vier-Stern-Superior-Haus zu einem Sehnsuchtsort. Als offizieller Nationalpark-Partnerbetrieb, zertifiziertes Wander- und Naturhotel mit Auszeichnungen wie dem Österreichischen Umweltzeichen und dem EU-Ecolabel sowie dem Top Company Award 2022 in der Kategorie „Bester Arbeitgeber im Tourismus in Tirol“ kann man sich in etwa vorstellen, wohin die Reise geht, checkt man hier ein. Das von Daniel Ganzer mit Bedacht und Innovationsgeist geführte Hotel ist ein Ort der Ruhe und perfekter Startpunkt zu aktiven Unternehmungen in der frischen Bergluft, finden sich die öffentlichen Busse doch nur zwei Minuten vom Hauseingang entfernt. Auf dem Wochenprogramm des Outside stehen auch regelmäßig Vorträge über die Region, Kräuter-Themen etc. und die beliebten Wanderungen mit Onkel Edgar.



Luxus des Echten und Natürlichen


Von den Natursuiten bis zum Natur SPA ist das Outside durch heimisches Holz, Stein vom Venedigermassiv, Rauleder und Loden geprägt. Das Ambiente im Hotel hat mir die ideale Ruheoase zwischen selbstgesteckten Outdoor-Challenges geboten. Stichwort 800 Höhenmeter: Was für einen Osttiroler im allgemeinen oder Ganzer als passionierten Bergfex (O-Ton: „Ich liebe alles, was vertikal ist, vom Bergsteigen, Klettern bis zum Downhill-Biken.“) nicht weiter außergewöhnlich klingen mag, ist für eine Städterin wie mich doch schon ein bedeutender Erinnerungsmoment. Vor allem als nach der mehrstündigen Wanderung auf die Wodenalm der Liegestuhl einlud, die beeindruckenden Bergmassive rundum zu betrachten. Doch zurück ins Hotel: Das Ziel des Teams ist spürbar, außergewöhnliche Erlebnisse, überraschende Momente, pure Entspannung zu ermöglichen und gute Laune zu verbreiten. Kein Wunsch soll unerfüllt bleiben. Oder wie der Hausherr es ausdrückt: „Wir betreiben Marktforschung an der Hotelbar.“ Das mit der Wunscherfüllung gelingt in den Zimmern ebenso wie im Spa-Bereich oder im Naturschwimmteich – auch wenn zurzeit bestenfalls ein kurzer Eisbadegang möglich ist. Der nächste Sommer kommt bestimmt. Bis dahin habe ich mich in der Bergkristall-Solegrotte, dem Aromadampfbad, der Zirbenstubensauna und der Infrarotkabine aufgewärmt. Beinharte Recherche, ja! Auf der Spa-Karte waren Anwendungen wie Aromaganzkörper-, Sport- oder Alpine Stone-Massage, Lymphdrainage sowie hawaiianische Lomi Lomi Nui oder Kräuterstempelbehandlungen zu lesen. Eindeutig, ein Versuch, mich zum Wiederkommen zu bewegen.


Wenn der Hunger kommt…


… ist man hier ebenfalls an der richtigen Adresse. Brot wird selbst gebacken. Ochsen werden im Ganzen gekauft und vor Ort fachkundig verarbeitet. Eier, Käse, Wurst und Honig kommen aus Kals oder direkt aus Matrei, beispielsweise vom Jakoberhof oder Fleischhauermeister Mühlstatter. Kartoffel und Äpfel werden in Lienz gekauft. Hervorragende Sirupe wie z. B. Zirbe, Pfefferminze oder Lavendel macht Vater Sepp je nach Saison selbst. Und es kann gut sein, dass diese ausgehen, sind sie doch so begehrt. Jederzeit verfügbar ist das gut bekömmliche Matreier Quellwasser, das den schneebedeckten Gipfeln der umliegenden Berge entspringt und dem örtlichen Wassernetz zugeführt wird. Beim Frühstück stechen unzählige Details ins Auge: So findet sich neben warmem Milchreis – der sein „muss“, weil er Ganzer an seine Kindheit erinnert, wie wir im Gespräch nach einem Lob desselbigen erfahren – selbstgemachtes Apfelkompott. Smoothies aus Spinat, Apfel, Banane, Zitrone, Pfefferminz und Quellwasser sowie die Saftpresse, wo jeder sich selbst seine Lieblingsvitaminmischung zubereiten kann, sind Highlights für Jung und Alt. Porridge und allerlei Müslizutaten und süße Mehlspeisen finden sich ebenso wie gebratener Speck, Antipasti oder Rohkost. Nachmittags stehen Warmes und Süßes parat. Abends wird deliziös und aromenreich aufgetischt.



Das Motto des Hauses ist auch im Restaurant präsent. Die Küche ist exzellent. Regionalität wird seit Jahrzehnten großgeschrieben. Es kommen keine Convenience-Produkte auf den Teller. Ein Mal pro Woche gibt es um 18.30 Uhr ein gemeinsames sechsgängiges Gala-Dinner für alle Gäste. In unserem Fall mit Köstlichkeiten wie Deferegger Saibling mit Kaviar, Kartoffelespuma und marinierter Gurke, Duett vom heimischen Kalb und einem sensationellen Sorbet, um nur einiges zu nennen. Gerne wird auch der Fokus auf vegetarisches und veganes Essen gelegt – Hauptsache voller Geschmack, wilde Kräuter und aromatische Zutaten.


Mitunter bereichern Workshops, wo Lippenbalsam hergestellt, Brot gebacken oder gekocht wird, den Urlaub.


Midweek Winter Special


Wer den natürlichen Luxus im Outside mit Bio-Frühstück, Nachmittagsbuffet, 5-Gang-Gourmetmenü, Spa, geführten Schneeschuhwanderungen, hoteleigenem Skipass-Service ohne Wartezeit, Skibus etc. unter der Woche genießen möchte, erhält an folgenden Terminen -15 % auf die Zimmerrate für vier Nächte – Verlängerung am Wochenende ist möglich:

15.12. - 26.12.2023

7.01. - 3.02.2024

9.03. - 22.03.2024

ab EUR 489,- pro Person



Commentaires


bottom of page