• Michaela Hocek

TO DO's beim großen Hausputz

Wer sein Zuhause gründlich auf Vordermann bringen möchte, hat einiges vor sich. Um nicht vom Start weg überfordert zu sein, sollte man sich die eigenen vier Wände Raum für Raum vornehmen. So kann man jederzeit pausieren, ohne im Chaos zu versinken, falls die Motivation nachlässt. Will man konsequent vorgehen vorgehen, ist eines klar: An einem Tag wird das Projekt wohl nicht abzuschließen sein. Helfende Hände sind willkommen.


 

5 exklusive Profi-Putztipps


Ein junges Münchner Start-up hat es sich zum Ziel gemacht, die Welt ein bisschen sauberer zu machen und unnötige Plastikverpackungen von Putzmitteln einzusparen. So erhält man bei everdrop einen Tab für Bad, Küche oder Glas, wirft es in eine alte Putzmittelflasche und los geht’s. Neu sind auch Waschmittel, die ohne Tenside auskommen und auf die individuelle Wasserhärte abgestimmt werden.

Bild: everdrop.de

1. Hartnäckiges Küchenfett

Wenn der Herd voller Fettflecken ist, die sich nicht mehr so einfach entfernen lassen, greift man am besten zu einem Baumwolltuch, träufelt ein paar Tropfen Speiseöl darauf und geht über die Flächen. Anschließend werden die Flächen mit einem Küchenreiniger geputzt und mit einem sauberen Tuch abgetrocknet.


2. Adieu Kalk

Durch das Duschen und Händewaschen verkalken die Badarmaturen in Windeseile und hinterlassen unschöne Flecken. Den Saft einer halben Zitrone auf den Wasserhähnen einwirken lassen, mit Wasser abspülen und trockenwischen. Der Kalk geht, ein angenehmer Duft kommt. Die ausgepresste Zitrone kann anschließend auch noch in den Geschirrspüler für den nächsten Spülgang gelegt werden, um das Geschirr noch mehr strahlen zu lassen. Und den Zitronensaft der anderen Hälfte trinkt man am besten mit Wasser verdünnt und pusht sein Immunsystem.


3. Belohnung nicht vergessen

Wenn die Putzlust nachlässt und noch einiges zu tun ist, macht man am besten fünf Minuten Pause, gönnt sich einen Kaffee oder Tee und begutachtet seine bisherigen Erfolge. Dann kann mit einer Playlist aus Lieblingssongs und nach einem beherzten Griff auf den Lautstärkeregler oder einem Hörbuch oder Podcast in die zweite Runde gestartet werden.


4. Kartoffelschalen bringen Glanz

Wenn Spüle und Armaturen matt und schmutzig sind, kann man diese mit Kartoffelschalen abreiben. Danach über die Flächen gehen und nachpolieren und alles glänzt wie nie zuvor. Und das Beste: Die geschälten Kartoffeln können zubereitet und gegessen werden.


5. Streifenfreie Fenster

Wenn die ersten Sonnenstrahlen durch die Fenster fallen, sind viele von uns peinlich berührt, wie schmutzig diese doch sind. Kein Problem, mit dem everdrop-Glasreiniger sind sie schnell wieder sauber. Einfach auf die Scheiben sprühen, putzen und mit einem Mikrofasertuch nachpolieren, um Schlieren zu vermeiden.


Nachhaltige Putzutensilien


40-50 Einwegplastikflaschen pro Jahr sparen

Ende 2019 starteten Nicolas Pless und Jannes Meier klaeny. Der Ingenieur für Chemie und Verfahrenstechnik und der Marketingprofi sind sich einig: „In Zukunft wird es wichtiger sein, sich verstärkt auf die Müllvermeidung, als auf die Optimierung von bestehenden Recyclingmethoden, zu konzentrieren. Unsere Mission ist es, über die nächsten fünf Jahre über 100 Millionen Einwegplastikflaschen zu vermeiden.“ Ihre mikroplastikfreien und abbaubaren Reinigungstabs werden mit Leitungswasser in der mitgelieferten 100%-recycelten Kunststoffflasche aufgelöst. Pro Haushalt sehen die Unternehmer das Potenzial, bis zu 40-50 Einwegplastikflaschen im Jahr einzusparen. Das Versandvolumen eines Reinigungstabs ist bis zu 95% geringer im Vergleich zu Reinigungsmittel in Plastikflaschen und so können bis zu 80% CO2-Emissionen in der Logistik eingespart werden. Der Konsument profitiert neben dem ökologischen Nutzen auch von einer deutlichen Preisersparnis.


Bild: kleany.de

Familienbetrieb im Namen der Bürste

Seit 1935 gelingt der Bürstenmanufaktur Redecker aus Versmold in Nordrhein-Westfalen die Verbindung aus Natürlichkeit, Funktion, Design, solidem Handwerk und Kreativität. Individuelle Strukturen und Formen von Holz, Borste und Naturfasern werden für die Haushalts- und auch Körperpflegebürsten benutzt. Statt auf minderwertiges Material oder auf Kunststoffe wird auf hohe Qualität mit Unikat-Charakter gesetzt. Für die Urholz-Produktlinie werden z. B. Eichenbalken aus den Ställen alter Bauernhäuser verwendet. Die Bürstenkörper stammen überwiegend aus heimischem Holz oder aus Olive — weitgehend unbehandelt oder geölt. Bei richtiger Handhabung hält ein Redecker-Staubwedel fast ein Leben lang und ist neben seinen ökologischen und langlebigen Vorzügen auch ein optischer Magnet.


Bild: redecker.de

Öko-Putzbrigade

Beim Einstieg in das Thema „nachhaltig Putzen“ baut sich eine Armada an Produkten auf, die aus biologisch-abbaubaren Rohstoffen besteht. Gut aufgestellt ist der Online-Marktplatz Avocadostore, wo aus Öko-Spülschwämmen, Küchenbürsten aus Holz, Reinigungsmitteln oder auch Zerowaste-Kitchen-Starter-Sets (im Bild rechts von Ultra-Green) gewählt werden kann.


Bild: avocadostore.de

Nicht jeder Fleck braucht ein eigenes Mittel

Die erste universelle Seife (= Uni Sapon) war gleichzeitig auch Namensgeber des Unternehmens von Franz Reichart, der mit Haus-zu-Haus-Verkauf 1979 in Österreich seine Pionierarbeit in Sachen Öko-Reinigung startete. Heute wird das Unternehmen von Tochter Marion geführt und hat den Einzug in Supermärkte, Reformhäuser und Bio-Läden geschafft. Das vegane, gentechnik- und tierversuchsfreie Sortiment deckt die Bereiche Waschen, Reinigung und Pflege ökologisch unbedenklich mit natürlichen und hautschonenden Rohstoffen ab. Für Küche, Bad, WC, Fenster, Böden, Möbel aus Leder und Holz muss bei Uni Sapon nicht immer ein eigenes Putzmittel angeschafft werden. „Mit nur vier Reinigern wird jeder Quadratzentimeter des Zuhauses richtig sauber“, so Geschäftsführerin Marion Reichart. Das Null-Müllkonzept fußt auf drei Säulen und spart auch fossile Brennstoffe und CO2: 1. Nicht jeder Fleck braucht ein eigenes Putzmittel. 2. Vier Konzentrate werden mit Wasser zu unterschiedlichen Reinigern verdünnt. Eine Flasche Allzweckreiniger kann so z. B. bis zu 125 Flaschen Fensterreiniger ergeben. 3. Das Konzentrat wird an der Nachfüllstation oder im Drei-Liter-Kanister zuhause (ist er leer, wird er von Uni Sapon wieder aufgefüllt) immer wieder nachgeholt.


Bild: uni-sapon.com