• Philipp Lumetsberger

Nachhaltig im Alltag - Verhalten

Wir zeigen Ihnen einige Tipps, die ein nachhaltiges Leben im Alltag ermöglichen. Ratschläge, mit denen Sie eine Balance zwischen Umweltschutz und Lebensqualität schaffen.


Bei der Nutzung des Backofens sollten Sie Umluft statt Ober- und Unterhitze verwenden. Letztere verbraucht wesentlich mehr Strom.


Vermeiden Sie Werbung in Ihrem Briefkasten. Ein kleines Schild beim Einwurf reicht bereits aus, um die Flut an Papiermüll zu vermeiden.

Nutzen Sie mobile Endgeräte wie Laptops, Smartphones und Co. so lange wie möglich. Dadurch können Sie den ökologischen Fußabdruck der jeweiligen Geräte verbessern.


Egal ob Deo, Parfüm oder Haarspray: Verzichten Sie auf Alusprühdosen und nutzen Sie stattdessen Glasflaschen oder wiederverwendbare Plastikflaschen.



Verwenden Sie Zahnputztabletten statt herkömmlicher Zahnpasta. Dadurch reduzieren Sie Ihren Plastikmüll und vermeiden Mikroplastik.


Nutzen Sie zur Pflege Ihrer Möbel eine selbstgemachte Möbelpolitur. Diese lässt sich ganz einfach aus Essig und Öl oder schwarzem Tee herstellen.


Die Produktion von Taschentüchern verschlingt sehr viel Papier. Als Alternative eignen sich Stofftaschentücher. Diese können Sie in nur wenigen Schritten selbst schneidern und dabei Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.


Verzichten Sie auf Plastikstrohhalme, da diese nur für unnötigen Müll sorgen. Wenn überhaupt, nutzen Sie wiederverwendbare Alternativen wie beispielsweise Metall- oder Glas-Strohhalme.



Lassen Sie sich vom Mindesthaltbarkeitsdatum nicht in die Irre führen. Prüfen Sie, ob die jeweiligen Lebensmittel noch genießbar sind, bevor Sie sie wegwerfen.


Bei Instagram und Co. finden Sie zahlreiche Accounts mit Tipps für einen nachhaltigen Alltag. Lassen Sie sich davon inspirieren.


Mit Stoffwindeln können Eltern einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Sie sind mehrfach verwendbar und produzieren keinerlei Plastikmüll.