top of page
  • AutorenbildLukas Wenzel-Horner

Mineralwasser unter der Lupe

Mineralwasser verspricht nicht nur Erfrischung, sondern auch wertvolle Mineralstoffe. Doch wie schneiden die verschiedenen Marken im direkten Vergleich ab?


Egal ob man den Durst löschen möchte oder als Erfrischung an heißen Sommertagen: Mineralwasser erfreut sich einer immensen Beliebtheit. Laut aktuellen Zahlen des Verbands Deutscher Mineralbrunnen (VDM) beläuft sich der Pro-Kopf-Verbrauch auf 123 Liter. Mineralwasser ist somit der beliebteste Durstlöscher in Deutschland. In Österreich beläuft sich der durchschnittliche Verbrauch pro Person auf 83 Liter.


Doch Mineralwasser ist nicht gleich Mineralwasser. Die Unterschiede beginnen bereits bei den Inhaltsstoffen, die zwar natürlichen Ursprungs sind, allerdings je nach Quelle variieren. Als besonders wichtig gelten unter anderem Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, Chlorid, Sulfat und Hydrogencarbonat. Diese Mineralstoffe sind für den Menschen sehr wichtig und beeinflussen zudem den Geschmack des Wassers.



So haben wir getestet


Für unseren Mineralwassertest haben wir eine Vielzahl an Marken aus Österreich und Deutschland unter die Lupe genommen. Unsere Testkriterien umfassten verschiedenste Aspekte, um ein ganzheitliches Bild der Qualität und Nachhaltigkeit der untersuchten Produkte zu zeichnen.


Geschmack


Acht Testpersonen führten die Geschmacksbewertung im Rahmen einer Blindverkostung durch. Ohne Vorkenntnisse über die getesteten Marken bewerteten sie den Geschmack der verschiedenen Mineralwässer. Dadurch wurde gewährleistet, dass die Beurteilungen unbeeinflusst erfolgen.


Umwelt und Verpackung


In dieser Kategorie wurden die Verpackungsmaterialien sowie deren Wiederverwendbarkeit untersucht. Glasflaschen erhielten aufgrund ihrer Recyclingfähigkeit und ihres Beitrags zur Müllvermeidung die besten Noten. PET-Flaschen wurden aufgrund ihrer geringeren Nachhaltigkeit mit niedrigeren Punkten bewertet.


Aufmachung und Markeneindruck


Die Testpersonen bewerteten die Form der Flaschen, das Etikettendesign sowie den optischen Gesamteindruck. Der Markeneindruck, der die subjektive Sympathie gegenüber der Marke umfasst, wurde ebenfalls erfasst und in die Gesamtbewertung einbezogen.


Preis/Leistung


Neben den geschmacklichen und ökologischen Aspekten wurde von uns auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ermittelt. In den nachfolgenden Tabellen haben wir sowohl den Preis pro Flasche als auch pro Liter detailliert angegeben.


Die Gesamtnote wurde wie folgt ermittelt: Der Geschmack fließt zu 50 Prozent in die Endnote ein. Die Teilergebnisse der Kategorien „Umwelt und Verpackung“ und Aufmachung wurden jeweils mit 20 Prozent gewichtet. Die restlichen 10 Prozent entfallen auf den Markeneindruck.



Comments


bottom of page