• Philipp Lumetsberger

MÖBELSTÜCKE AUS RECYCELTEN MATERIALIEN

Möbel aus recycelten Materialien erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und immer mehr Hersteller entwerfen und bauen Einrichtungsgegenstände aus solchen Bestandteilen.


Im Laufe der Zeit sind Recyclingmöbel von einem Nischenprodukt zu Produkten für den Massenmarkt herangewachsen. Die bevorzugten Materialien, aus denen solche Möbel gefertigt werden, sind Altholz, Glas, Karton und PVC. In zunehmendem Maße finden auch Plastikabfälle einen neuen Verwendungszweck in Form eines Möbelstücks. Mittlerweile wird sogar gesammelter Müll aus dem Meer für die Herstellung von Recyclingmöbeln verwendet. Solche Möbelstücke sind somit nicht nur Unikate, die es kein zweites Mal gibt, sie leisten außerdem auch einen wichtigen Beitrag zur Müllvermeidung.


Bei der Herstellung von Recyclingmöbeln kommen zwei Produktionsarten zum Einsatz. Manche Hersteller nutzen die recycelten Materialen so als wären sie neu. Bei solchen Möbeln lässt sich die nachhaltige Produktionsweise und das Vorleben des verwendeten Rohstoffs nicht erkennen. Andere Produzenten wiederum lassen die wiederverwendeten Komponenten unverändert und nutzen ihre Beschaffenheit als Designelement.


So verwendet beispielsweise das Hamburger Designerlabel Lockengelöt alte Schallplatten zur Herstellung von Deckenleuchten. Das ebenfalls in Deutschland beheimatete Unternehmen Sunchairs produziert und verkauft unter der Marke Massivum Möbelstücke aus recyceltem Holz. Das dafür verwendete Material durchläuft zwar einen mehrstufigen Aufbereitungsprozess, sämtliche Gebrauchsspuren werden jedoch nicht entfernt.


Abseits der für den Massenmarkt produzierten Möbelstücke aus wiederverwerteten Materialien gibt es auch zahlreiche Designer, die einzigartige Recyclingmöbel entwerfen und in kleiner Stückzahl herstellen. Der Designer Tejo Remy hat beispielsweise einen Stuhl entworfen, der aus alten Stofffetzen und Kleidungsstücken besteht, die von schwarzen Plastikbändern zusammengehalten werden. Auf Wunsch verwendet der Designer für die Herstellung des so genannten Rag Chair auch alte Kleidungsstücke seiner Kunden. Für die Produktion seines Legs Chair hat der Designer Richard Liddle sogar eine Maschine konstruiert, die altes Plastik zerkleinert, einschmilzt und einen langen Faden daraus formt. Per Hand wird dieser um einen Stuhl gelegt, damit das Plastik dessen Form annimmt.


Alte Möbel abgeben

Das schwedische Möbelhaus IKEA bietet seinen Kunden an, alte und ausgediente Möbelstücke kostenlos zurückzubringen. Je nach Zustand erhalten Sie 30% des Kaufpreises zurück.