top of page
  • AutorenbildMichaela Hocek

Kleidung mit Bewusstsein: Der Weg zu einem nachhaltigeren Modekonsum

Wir sollten uns eines immer wieder in Erinnerung rufen: Jedes Kleidungsstück, das wir tragen, hat globale Auswirkungen. Die Modeindustrie ist nach wie vor eine der „schmutzigsten“ der Welt. Die gute Nachricht: Es gibt immer faire Alternativen.


Modebloggerin mit Schwerpunkt Conscious Shopping Mia Marjanovic (heylilahey.com) und Green-Fashion-Expertin Dominique Ellen van de Pol (dominique-vandepol.com) sind in Zusammenarbeit mit dem Berliner Online-Magazin „NeoAvantgarde“ (neoavantgarde.de) der Frage nachgegangen: „Was bedeutet nachhaltiger Modekonsum?“. Das Ergebnis ist ein frei verfügbarer Ratgeber, der sich darauf fokussiert, was der Einzelne tun kann. Dazu werden Themen aufgearbeitet, wie man nachhaltige Mode überhaupt erkennt. Wie man mit Fair und Slow Fashion zur Nachhaltigkeit seinen Beitrag leisten kann. Wie Second-Hand-Mode die Fashionwelt beeinflusst. Das E-Book ist ansprechend mit Fachwissen, leicht verständlichen Grafiken und praktischen Tipps wie einer Checkliste für einen bewussteren Modekonsum sowie Impulsen für eine Verhaltensänderung im eigenen Shopping-Verhalten aufbereitet. Einige Zahlen, Daten und Fakten daraus haben wir für die gegenüberliegende Seite entnommen.


Denn um eine langfristige Veränderung zu realisieren, gilt es viele kleine Handlungen im eigenen Umfeld zu setzen. Dazu zählen vor allem der bewusste und reduzierte Konsum. Beim Kauf darauf zu achten, dass man faire Brands präferiert. Immer mehr innovative Labels setzen auch auf Rückgabe- oder Reparaturmöglichkeiten. Das ist ein zu begrüßender Trend in Richtung Langlebigkeit der Produkte und die Kreislauffähigkeit. „Lokal statt global“ ist ein weiterer Trend, der oft im Entdecken von Designern in der Nähe gipfelt, wo ein neues Lieblingsstück mit Geschichte und nachvollziehbarer Lieferkette auf dem Kleiderhaken wartet.


Kostenloser Download hier: bit.ly/ebook-modekonsum


Wer kauft Second-Hand?

  • Die Menschen, die Secondhand derzeit am aktivsten kaufen, sind laut dem Secondhand Fashion Report 2022 von Momox Frauen zwischen 16 und 44 Jahren.

  • Darüber hinaus verkauft jede:r Zweite der Befragten eigene gebrauchte Kleidung weiter – am liebsten online.

  • Die deutschen Städte, in denen am stärksten Secondhand nachgefragt und geshoppt wird, sind Berlin, Hamburg und München.


Die Schattenseiten der Fast-Fashion-Industrie

  • Die Modeindustrie ist für circa 10 % des jährlichen Kohlenstoffemissionen verantwortlich. Das sind mehr als die Emissionen für internationale Flüge und Seeschifffahrten zusammengenommen.

  • Etwa 20 % der weltweiten Abwässer stammen aus der Färbung und Behandlung von Textilien.

  • Jedes 5. Kleidungsstück im Kleiderschrank wird so gut wie nie getragen.

  • 80 % Textilarbeiter:innen weltweit sind BIPoC-Frauen (Black,Indigenous, People of Color). Die wirtschaftliche Ausbeutung, auf die Fast Fashion angewiesen ist, ist ein Erbe des Kolonialismus, das bis heute anhält und Mode und Rassismus stark miteinander verknüpft.

  • Allein in Deutschland werden rund 1,1 Millionen Tonnen Textilien pro Jahr entsorgt.


Typgerechte Styles It-Pieces ohne Ablaufdatum


Mit der Kraft der Sonne

Die neue „max bill MEGA Solar“ von Junghans verfügt über eine unter dem lichttransparenten Zifferblatt verborgene, gewölbte Solarzelle, die das Multifrequenz-Funkwerk der Uhr mit Energie versorgt. Per App-Connected-Technologie wird die Sommer- und Winterzeit automatisch umgestellt. Beeindruckend: Die Dunkelgangreserve von bis zu drei Jahren.


ab EUR 1.075,-


 

Limited by nature


Biobaumwolle in lässiger Form: Die Streetwear-Kollektionen von 12dag werden in limitierten und kleinen Auflagen gefertigt, um Überproduktion zu vermeiden. Sie sind langlebig und mitunter gibt es Kollaborationen mit coolen Brands und Designern.

Je EUR 89,-

 

sh!ne with a consciende


Dorotheum Juwelier ist davon überzeugt, dass Nachhaltigkeit sowie fairer Handel die Zukunft bestimmen werden. Bei sh!ne werden bei Echtschmuck leistbare Preise, junges Design, eine vom Responsible ­Jewellery Council zertifizierte Produktion und ein sehr hoher Anteil an Recycling-Gold vereint.


ca. EUR 69,- bis 599,-


 

Passion für Denim


Das Label Kings Of Indigo setzt als Nachhaltigkeitspionier und Denim-Experte auf umweltfreundliche Färbemittel, vollständig recycelte Stoffe, wasserlose Waschungen und biologisch abbaubaren Stretch-Denim. In der Herbst-/Winterkollektion finden sich auch Hanf- und Leinenstyles.

Jeans ab EUR 119,99

 

Spannendes Edeldesign


Die griechische Designerin und Architektin Mia Papaefthimiou hat sich auf luxuriöse Damenmode, Accessoires und Homewear spezialisiert. Das Material für Caftans, Schals und Kissenhüllen ist griechische Seide aus Soufli – auch Dupionseide kommt zum Einsatz. Dabei handelt es sich um Seidengarn, das aus den Kokons von Seidenraupen gewonnen wird.

Caftans ab EUR 580,-

 

Unisex und genderless


Kombiniert wird, wie es gefällt, ganz nach dem Motto „There is NO limit!“: Das Streetwear-Label Elero verwendet ausschließlich GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle und designt Kleidung, in der sich jeder wohlfühlt. Gründer Elias Gugl hat es sich zur Mission gemacht, mit nachhaltiger Streetwear samt gewissem Coolness-Faktor Modebewusstsein und Nachhaltigkeit zu verbinden. Dem 26-jährigen Modeexperten sind ökologische und soziale Werte wichtig und er setzt auf Kollektionen in geringen Mengen, umweltfreundliche Verpackung und „grünen“ Versand. Ob Oversized-Shirt oder Hoodie mit tiefgesetzter Schulternaht – Fit und Tragegefühl der schweren Stoffqualität stehen selbstbewusst für sich.

ab EUR 70,-

 

Für jeden Anlass

Die Kleidungsstücke des Wiener Modelabels Viktoria & Viktor werden vor Ort in einem Atelier gefertigt und sind – so wie das Top „Alexa“ – einfach zu kombinieren und für ein Business-Meeting ebenso geeignet wie ein Date oder Essen mit Freunden. Der Fokus auf einfache und gerade Schnitte ist ein Garant für langes Verbleiben in der „Capsule Wardrobe“.


EUR 98,-



 

100 Prozent handmade


Unisex-Modelle mit Casual-Chic aus nachhaltigem Leinen und teilweise Vintage-Leinen sind das Alleinstellungsmerkmal der Marke DeLin. Kleider, Hemden, Accessoires und Handtaschen sind mit hoher Detailverliebtheit und Fokus auf Tragekomfort von Designerin Julia Deiger entworfen. Ihre Handschrift zwischen Street-Style und Eleganz überzeugt auf voller Linie.

Lake Collection EUR 58,- bis EUR 520,-


Comments


bottom of page