top of page
  • AutorenbildMichaela Hocek

DIE SONNE: Grüner Familienurlaub in Saalbach

In Saalbach scheint „Die Sonne“ besonders hell. Das Vier-Stern-Superior-Hotel hat in Sachen

familiäres Ambiente und beherztes Öko-Bewusstsein viel zu bieten.

Familiär und gemütlich geht es bei Familie Schwabl zu. Kein Wunder, dass es viele wiederkehrende Stammgäste und rund 90 Prozent Stammpersonal gibt. Auch auf Kinder ist man mit Mini Club und Kino gut eingestellt. Das traditionell-moderne Ambiente vermittelt ein heimeliges Gefühl.

Die Adresse Altachweg 334 im österreichischen Salzburg ist ein Geheimtipp, wenn man nach einem Hotel mit viel Komfort sucht und ein freundliches Team schätzt. Das Wochenende, das wir hier zum Testen anonym verbringen durften, war von guter Atmosphäre, exzellenter Küche und unaufgeregt nachhaltigem Betrieb geprägt. Neben dem netten Empfang beim Check-In an der Rezeption fällt sofort der angenehme Duft auf. Obwohl ich wahrlich kein Fan von Beduftung bin, geht das „Aromea Airdesign“-Konzept mit natürlichen Raumduftkompositionen und biologischen Aromaölen, das sogar für Allergiker geeignet ist, voll auf. Der gemütliche Wellness-Bereich, die Zimmerausstattung mit viel Holz und modernen Elementen sowie die ausgezeichnete Küche könnte eine Erklärung des hohen Stammkundenanteils und der vielen verschiedenen Nationalitäten, die immer wieder gerne herkommen, sein, wird uns bald klar.

In Saalbach, der österreichischen Tourismusregion, die auch als „Home of lässig“ bekannt ist, ist Aktivurlaub ganzjährig möglich. Entspannt wird in „Die Sonne“ im Kaminzimmer des Wellnessbereichs, dem Schwimmbad oder der Sauna. Kleiner Tipp unsererseits: Einen Showaufguss von Noah sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Nachhaltige Assets

Ständige Weiterentwicklung und die Freude am Testen von ökologischen Ideen hohe Priorität. So hat sich z. B. der Probelauf, keine Plastikmüllsäcke in den Abfalleimern in den Zimmern zu verwenden, bewährt und durchgesetzt. Begeistert haben uns darüber hinaus der „My Green Day“-Türaufhänger, der dem Housekeeping-Service signalisiert, dass es im Sinne der Ressourcenschonung nichts zu tun gibt und die Holztruhe mit verschiedenen Einwürfen am Flur, wo Gäste selbstständig Müll trennen können. Das Haus wird zu 80 Prozent ausschließlich mit Dampfgeräten gereinigt. „Momentan steuern wir eine Steigerung auf 90 Prozent an“, so Camilla Schwabl, die mit ihrem Mann Hannes und der Unterstützung des Vaters sowie Tochter Marie das Hotel in auffallend charmanter und strahlender Weise führt. Verpackungsverzicht, so weit wie möglich, wird ebenso praktiziert wie Bestellungen nur bei einem Hauptlieferanten zu tätigen, um den ökologischen Fußabdruck durch möglichst wenige Anlieferungen klein zu halten. Außerdem bietet „Die Sonne“ vier E-Ladestationen am Haus, einen Gratis-Hotel-Shuttle vom Bahnhof in Zell am See und zu den Ski-/Wandergebieten. Im Sommer ist die Joker-Card inklusive, mit der die Gegend per Wanderbus kostenlos erkundet werden kann. „Wer bei uns Urlaub macht, kann sein Auto, wenn er möchte, den gesamten Aufenthalt lang, stehen lassen“, so Schwabl.


Vier E-Ladestation und Shuttles zur CO₂-Reduktion passen ebenfalls ins nachhaltige Konzept.

All-Inclusive-Konzept

Dem Umstand gestaltet, dass „Die Sonne“ nicht direkt im Zentrum liegt und weil die Chefin, als ihre Kinder noch klein waren, sich das für sich selbst gewünscht hätte, gibt es seit rund zwölf Jahren, das All-Inclusive-Konzept, das hervorragende Küche, üppige Buffets und auch Grander-Wasser, Bio-Säfte, Fairtrade-Kaffee, Bio-Tee sowie Wein, Cocktails und Longdrinks etc. beinhaltet. Auch kulinarisch ist man den Rohstoffen und Speisen gegenüber achtsam. Verwendet werden vorzugsweise regionale Produkte. Das Wild stammt aus der eigenen Jagd. Die extrem guten Backwaren stammen von einem örtlichen Bäcker und sollen in Zukunft im Haus zubereitet werden. Seit etwa einem Jahr tritt man der Lebensmittelverschwendung mit der App „Too Good to go“ entgegen. In Bezug auf die exzellenten süßen Speisen von Patissier Andi, können wir uns allerdings kaum vorstellen, dass häufig etwas übrigbleibt. Außerdem haben wir bei unserem Aufenthalt mit Wohlwollen gefällige Details wie Kresse zum Selbstabschneiden, Honig aus der Wabe, griffbereite Wasserflaschen für den Tisch und auch zum Nachfüllen für das Zimmer sowie eine modern-traditionelle Küchenausrichtung – auch mit laktose- und glutenfreien sowie veganen Köstlichkeiten, registriert. Vom Fischbuffet über Polenta-Pommes bis zu Radicchio-Lasagne wurden wir immer wieder positiv überrascht.


Facettenreiche Sonne

Im Vier-Sterne-Superior-Hotel DIE SONNE im österreichischen Saalbach wird mit E-Ladestationen, nachhaltigen Putzroutinen, „My Green Day“-Aufhänger, wenn kein Housekeeping-Service nötig ist, Möglichkeiten zur Mülltrennung für die Gäste, durchdachtem Gastrobereich mit hohem Bio-Anteil und lokalen Lieferanten der Umweltgedanke täglich gelebt und ständig weiterentwickelt.


Infos unter: www.hotel-sonne.at



Comentarios


bottom of page