• Michaela Hocek

Produkttest: Greenforce – Vegane Fisch-Sticks

Die veganen Fisch-Sticks von Greenforce auf Erbsenbasis haben den Mittagstisch in der Redaktion gerockt. Die Zubereitung ist denkbar einfach: Der Mischung wird nur sehr kaltes Wasser hinzugefügt, dann folgen 30 Minuten Quellphase im Kühlschrank (das ist übrigens bei den meisten Greenforce-Produkten das Prozedere). Dann wird mit angefeuchteten Händen geformt und wir haben uns auch den ­Luxus gegönnt, die Sticks (übrigens frei von Soja, Gluten, Laktose, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen) in Paniermehl zu wenden. Nach vier Minuten in Rapsöl angebraten, wurde mit Reis und Salat aufgetischt. Eine Packung reicht für zwei bis drei Personen und es schmeckt auch, dass wir dazu beigetragen haben, mitzuhelfen, den Beifang in den Weltmeeren – immerhin 30 Millionen Tonnen jährlich – zu reduzieren. www.greenforce.de


Greenforce – Vegane Fisch-Sticks

Aussehen & Konsistenz: 4,0 ❤❤❤❤

Geschmack & Duft: 4,0 ❤❤❤❤

Design & Verpackung: 4,0 ❤❤❤❤

Gesamtpunkte: 4,0 ❤❤❤❤