• Michaela Hocek

Produkttest: GenussGläschen

Im Lockdown geschlossene Restaurants und Gastronomielieferanten, die kreativ werden mussten, um wirtschaftlich zu überleben, haben eine Reihe interessanter Ideen hervorgebracht. „GenussGläschen“ ist eine davon, die Omas Einmachglas zu neuen Ehren verhilft. Denn im Falle von Max Frisch und Bastian Speich führte es zur Gründung der GenussEifel GmbH & Co. KG, die gemeinsam mit Spitzenköchen klassische und neu komponierte Gerichte für den Endverbraucher entwickelten. Der Anspruch frische Köstlichkeiten mit regionalen Zutaten aus inhabergeführten Höfen in Eifel und Westerwald in professioneller Handarbeit in einer hochtechnisierten Profiküche hat uns den Geschmack nach gehobener Restaurantküche in den eigenen vier Wänden beschert. Es schmeckt, weil hier Geschmacksverstärker und Bindemittel wie Palmöl oder Johannisbrotmehl nichts zu suchen haben. Wir waren gespannt, wie cremig Kartoffelpüree und Spitzkohl aus dem Glas schmecken können. Die Kalbsbäckchen zergingen im Mund und hätten wir es nicht gewusst, hätten wir gedacht, sie sind frisch zubereitet. So hochwertig im Homeoffice innerhalb weniger Minuten speisen zu können, ist ein Genuss – für Köche wie Nichtköche. Und die Gläser werden wir selbstverständlich weiterverwenden. www.genussglaeschen.de


Genussgläschen

Aussehen & Konsistenz: 4,5 ❤❤❤❤

Geschmack & Duft: 5,0 ❤❤❤❤

Design & Verpackung: 3,5 ❤❤❤

Gesamtpunkte: 4,3 ❤❤❤❤